agentur neue musik

 

agentur neue musik
Schilfweg 5
26180 Rastede
Tel. 0179 / 504 16 77

agentur 
neue musik
Lessing
Biografie
Kaufmann
Biografie
Petyrek
Biografie
Petyrek
Biografie
Kontakt
Katalog Bestellungen

 

Felix Petyrek - Meister der Groteske

 

Felix Petyrek - Master of the Grotesque

 

Felix PetyrekFelix Petyrek – geboren am 14. Mai 1892 in Brünn, gestorben am 1. Dezember 1951 in Wien – gehörte in der 1920er Jahren gleichermaßen als Komponist wie als Pianist zu den prominentesten Exponenten der Neuen Musik im deutschen Sprachraum. In Petyreks Schaffen, das alle Gattungen umfasst und von erstaunlicher stilistischer Vielgestaltigkeit geprägt ist, kommt der Klaviermusik besonderer Rang zu: So erregten seine Sechs grotesken Klavierstücke mit ihren Stilpersiflagen Anfang der zwanziger Jahre großes Aufsehen.

Neben jener parodistischen Ader steht Petyreks Fähigkeit, sich in historischen Idiomen gleichsam spielerisch zu bewegen. Als engagierter Klavier- und Kompositionslehrer, der u.a. in Abbazia und Athen, später an den Musikhochschulen in Stuttgart und Leipzig wirkte, wusste Petyrek zudem um die Bedeutung pädagogisch orientierter Stücke, die sich gleichermaßen zu Studienzwecken und zum Konzertvortrag eignen. Dies gilt auch für die erstmals veröffentlichten drei kurzen Klavierstücke, die für die vorliegende Ausgabe unter dem Titel Drei Miniaturen für Klavier zusammengefasst wurden.

In den Drei Miniaturen für Klavier, die sich bereits für den Unterricht der Mittelstufe eignen, zeigt sich Felix Petyrek als Verwandlungskünstler par excellence: So spiegelt der Irrelohe-Foxtrott den grotesken Witz Petyreks, während die Mazurka sich als anmutige Stilstudie im Geiste Chopins entpuppt. Die Fuge vereint die Kontrapunktik und Chromatik Regers mit dem für Petyrek typischen Humor.

 

Felix Petyrek was born in Brünn on May 14, 1892, and died in Vienna on December 1, 1951. As a composer and pianist as well, he belonged to the most prominent exponents of new music in the German-speaking area in the 1920s. Within his work, which includes all genres and is characterized by an amazing stylistic variety, music for the piano has assumed a specific rank: His Sechs groteske Klavierstücke (Six grotesque pieces for piano), for example, gathered great attention through their pastiche of styles at the beginning of the 1920s.

In addition to his parodistic capabilities, Petyrek is able to move within historical idioms almost playfully. As a motivated teacher for piano and composition, who worked, among others, in Abbazia and Athens, later also at the universities of music in Stuttgart and Leipzig, Petyrek knew about the importance of educationally-oriented pieces, which were likewise suitable for studies and concert performances. This also goes for the three short pieces for piano published for the first time, which have been edited under the title Drei Miniaturen für Klavier (Three miniatures for piano).

Within these Three miniatures for piano, which are already suitable for players of medium level, Petyrek presents himself as an artist of change par excellence: The Irrelohe-Foxtrott reflects Petyrek’s grotesque humour, while the Mazurka turns out to be a graceful study of style following the footsteps of Chopin. The Fuge (Fugue) unites Reger’s usage of counterpoints and chromaticism with Petyrek’s typical humour.


 

 

 

 

 

 

Weiterführende Literatur / Further reading
Pâris, Alain: Klassische Musik im 20. Jahrhundert. München: dtv 1997, S. 461.
Schlüren, Christoph: Goldfogels Neulandflüge.
In: Klassik heute 2001, H. 3, S. 98-101.

[agentur  neue musik] [Petyrek Werke]

 

[Drei Miniaturen für Klavier: Irrelohe-Foxtrott]